Projekt “LightCross” – Vom Speeder zum Crosser mit ks-cycling [+Updates]

[section_title title=cyclocrosser-im-eigenbau]

Als Rennradfahrer ärgert man sich den ganzen Sommer lang über die immer schlechter werdenden Wege in der Stadt und auch außerhalb. Und jedesmal sagt man sich: “Ein Cyclocrosser wär’ jetzt was Feines”.  Dann starten wir doch einfach mal das Projekt “LightCross” und bauen uns einen.

Alltags- und Trainingscrosser im Eigenbau

Vom Lightspeed zum LightCross mit ks-cycling

Nach dem Testbericht des Lightspeed von ks-cycling und den Reifenupgrades haben wir ja recht schnell darüber nachgedacht, das ganze auch mal als Crosser zu bauen und einen entsprechenden Mockup-Artikel publiziert. Dieser endete mit “Ich glaub ich bestell mir….” und die Idee ging nicht mehr aus dem Kopf. Da das schwarze Lightspeed auch fast täglich im Einsatz ist und bis jetzt auch nach vielen Kilometern pannenfrei unterwegs ist, begeisterte uns das sehr preiswerte Rad von ks-cycling täglich aufs Neue. Grund genug, die Idee mit dem LightCross nicht aus den Hirnwindungen zu verlieren. Auch auf unseren Trainingsrouten gibt es genug üble Stellen mit Fahrbahnabbrüchen und Radwege, die eigentlich nur mit einem Mountainbike fahrbar sind.

Warum umbauen? Gibt es doch schon fertig. Ja, richtig. Nur fertig kostet Geld. Leider nicht wenig, wenn man mal (beispielsweise) bei Rosebike schaut. 8,5kg Cyclocrosser +/-5% mit 105er-Gruppe 2fach/11fach für 1349,-€.  Muss das so leicht? Nicht unbedingt. Circa 8,5 Kilogramm (ohne Pedale), 2fach/11fach muss auch nicht und 105er Gruppe ist zwar alles ganz schön, aber nicht zwingend notwendig, wenn man nicht über Waldtrails im Winter donnern will. Also auf zum Eigenbau. Letztlich ist kettentour.de auch ein Magazin für Otto-Normal-Radfahrer und nicht unbedingt für Leute, die mal eben 3500 Euro oder gar mehr in ein Fahrrad investieren können oder wollen. Family-Like eben.

So, bzw. noch viel besser soll es mal aussehen, wenn es fertig ist.
So, bzw. noch viel besser soll es mal aussehen, wenn es fertig ist.

Jetzt ist es, wie in diesem Artikel bereits versprochen, soweit und wir starten das Projekt mit einem niegel-nagel-neuem Lightspeed von ks-cycling im Umbauprojekt zum CX-Allzweckrad. Für dieses Projekt entschieden wir uns für die hellere Farbvariante des Lightspeeds mit rot-schwarzen Akzenten. Diesmal haben wir nicht über die Direktseite von ks-cycling bestellt, sondern mal Amazon.de ausprobiert.  Auch hier der Basispreis von 263,64 € bei kostenlosem Versand direkt durch Amazon.de.

Preiswerter geht es wohl nicht wirklich und wenigen Tagen soll die Bestellung hier eintreffen.

Einkaufshilfe via Amazon.de – Unser Lightspeed direkt von Amazon.de

KS Cycling Fahrrad Fitnessbike Alu Lightspeed RH 56 cm, Weiß, 28, 276B
Etwas kleiner geht natürlich auch in RH54:
KS Cycling Fahrrad Fitnessbike Alu Lightspeed RH 54 cm, Weiß, 28, 275B
Oder für Personen über 1,80m Körperhöhe
KS Cycling Fahrrad Fitnessbike Alu Lightspeed RH 58 cm, Weiß, 28, 277B
RH 60 ist dann für die 2-Meter-Recken
KS Cycling Fahrrad Fitnessbike Alu Lightspeed RH 60 cm, Weiß, 28, 278B
Alternativ in schwarz
KS Cycling Fahrrad Fitnessbike Alu Lightspeed RH 56 cm, Schwarz, 28, 201B

 

Das bisher oft genutzte 13kg-Fitnessbike von CheckerPig wurde inzwischen bereits verkauft. Gleichzeitig soll auch das Trainingsbike einige Updates bekommen und ein paar Teile assimiliert werden. Mal sehen, wo wir am Ende so rauskommen werden. Ersteinmal wird es, wenn es hier aufschlägt, genauso zusammengebaut, wie es als Lightspeed vorgegeben ist.

Dann werden wir das Rad in den nächsten Tagen, Wochen und vielleicht auch Monaten hin,bis zum Herbst, zum alltagstauglichen Stadt- und Trainingscrosser umgestalten und diesen Weg natürlich ausführlich dokumentieren.

Da der Hersteller kein einzelnes Frameset (Rahmen/Gabel/Steuersatz) liefert, haben wir hier eben eine rollende Baustelle, die trotzdem täglich genutzt werden kann. Das könnte sich sogar als nützlich erweisen, da damit die Umbauten finanziell und zeitlich gestreckt werden können und so nicht direkt und sofort fällig werden. Der Test an der Waage zeigte auch hier wieder die Stimmigkeit mit den angegebenen 12kg des Komplettrades. Gar nicht so verkehrt. Auch hier sind wir natürlich gespannt, wo wir nach dem Komplettumbau gewichtstechnisch herankommen. Vielleicht an die 10kg? Wir werden sehen. Die 8,5 / 9 kg des oben genannten Beispielsbikes eines Versenders werden wir wohl nicht erreichen, dafür aber auch keine 1349,- Euro ausgeben müssen. Kompromisse gibt es eben überall.

Was alles geplant ist, die Details und die favorisierten Teile für den Umbau, findet Ihr im 2. Teil dieses Artikels in der Box.

 

[section_title title=Der Plan – CrossLight selbst gebaut]

Was ist geplant? LightCross im Eigenbau

Im Grunde soll es hinterher so aussehen wie in dem Bild vom Mockup. Fast alle Teile am Original-Lightspeed sollen durchgetauscht werden. Ziel ist es, einen preiswerten Crosser zu erhalten, der das serienmäßige  Gewicht des Lightspeed von bereits nur 12kg noch unterbietet.

Wenn es fertig ist, soll es überwiegend im Stadteinsatz fahren und in den Wintermonaten auch auf den lokalen Trainingsrunden die verschneiten oder nassen Radwege befahren. Jedenfalls, solange es die Temperaturen zulassen.

So, bzw. noch viel besser soll es mal aussehen, wenn es fertig ist.
So, bzw. noch viel besser soll es mal aussehen, wenn es fertig ist.

 

Der Plan im Detail:

Lenker / Sattel: Natürlich geht der Lenker herunter und wird durch einen Rennradlenker ersetzt. Der Sattel geht selbstverständlich auch. Ein Haibike Xduro soll hier für mehr Komfort sorgen. Mit dem Umbau auf Rennradlenker wird auch ein kürzerer Vorbau Einzug halten müssen.

Laufräder /Bereifung: Die Laufräder werden durch unspektakuläre aber gute Shimano R550 ersetzt. Diese gab es für 99,- Euro als kompletten Laufradsatz in der eBucht als Neuteil. Sie wiegen nur 1850g. Weniger Gewicht in den rotierenden Massen soll das Fahrverhalten verbessern und natürlich das Radgewicht noch etwas drücken. Dazu werden die Reifen durch Schwalbe Racing Ralph in 33-622 in Faltversion montiert. Vielleicht werden es auch andere und keine Faltversion. So ganz genau ist das noch nicht raus. Wir werden sehen sprach der Blinde.

Schaltung: Hier ist noch Planung angesagt. Der Trainingsrenner bekommt in Kürze ein Update auf 10fach. Daher wäre ein Ritzel und die gebrauchten Sora-STI’s vorhanden. Das tät nichts kosten. Man könnte aber auch auf Tiagras 10fach gehen. Mal sehen….

Pedalen / Anbauteile: Hier gibt es passend zum Rahmen wieder die roten Wellgo-SPD-Pedalen und 2 rot eloxierte Flaschenhalter. Da der Stadteinsatz geplant ist, dürfen auch Schutzbleche dran. SKS hat passende RaceBlades mit wenig Kontaktierung für solche Zwecke.

Bremsen: Hier ist das Ergebnis auch noch unklar. V-Brakes Mini oder Cantilever. So ganz ist hier das letzte Wort auch noch nicht gesprochen. Die verbauten V-Brakes dürften von der Modulation mit den Rennradbremshebeln eher unterirdisch werden.

Kurbel: Zum Schluß wird auch die Kurbel ersetzt. Diese wird sich aber an den gewählten Schaltungskomponenten orientieren müssen. Auf jeden Fall soll sie 3fach bleiben.

Refinanzierung

Alles was sofort oder nach nur kurzer Nutzung abgebaut werden kann, soll direkt über den lokalen Kleinanzeigenhöker verkauft werden, um erforderliche Neuteile ggf. mit einer gewissen geringen Gegenfinanzierung versehen zu können. Es kann leider selten alles in der Gebrauchtteilekiste gefunden werden.

Der Umbau in seinen einzelnen Schritten und in den Kostenzahlen, Gewichte und Tipps für den eigenen Umbau  findet Ihr im 3. Teil dieses Artikels hier oder via Klick in der grauen Box.

Viel Spaß – Lasst uns den Schraubenschlüssel schwingen.

[section_title title=Lightspeed – Unboxing und Umbau Teil 1]

Der Umbau – Die Transformation in Einzelschritten (Stage #1)

Nach ein paar Tagen kam nun der Postmann bzw. die Postfrau, und brachte den Karton mit dem Lightspeed von ks-cycling. Frisch aus dem Karton gezogen, wartete es nicht lange auf die erste Transformationsstufe.

Unboxing - KS-Cycling schickte diesmal das Lightspeed in weiss
Unboxing – KS-Cycling schickte diesmal das Lightspeed in weiss

1. Maßnahme – Sattel & Pedalen:

Die leichteste Übung. Das CheckerPig wurde mit unbenutztem Originalsattel und Pedalen veräußert. Entsprechend gibt es die roten Wellgo-SPD-Klickpedalen und den flachen Haibike-Xduro-Sattel direkt im Sofortumbau, statt der Originale von Wader und Union. Schon das bringt ordentlich Optik und mir hier mehr Fahrperformance. Kann man machen, muss man aber nicht. Die originalen Teile wurden gar nicht erst verbaut und gingen zur Refinanzierung in die Kleinanzeigenbucht.

2. Maßnahme – Mehr Rot:

Die rot eloxierten Flaschenhalter des CheckerPig gingen weg. Neue mussten her, damit Akzente gesetzt werden können. 12,-€ beim freundl. Fachhändler und schon blinken zwei hübsche neue Flaschenhalter am Rad. Sie passen gut zu den roten Pedalen und auch zum künftig montierten Ahead-Vorbau, welcher ebenfalls rot eloxiert sein wird.

3. Maßnahme – Laufradsatz:

Der originale Laufradsatz ging gar nicht erst an das Rad. Das Hinterrad wurde demontiert und bei beiden Rädern die Decken entfernt. Statt der Spider-Wheels in ERTRO 19-622 gab es einen neuen Laufradsatz von Shimano. Der WH-R550 ist leichter (1850g ohne Kassette und Achsen) und verfügt über ein schmaleres Felgenbett. Er bzw. als Alternative der WH-R501, ist für ca. 100,-€ bei Ebay erhältlich. Die originalen Decken und Schläuche wurden erstemal hier montiert, bis endgültig klar ist, welche Decken es werden. Ein 7fach-Steckritzel gab es noch im Sammelsurium. Später kommt dann ein passendes in 8fach. (Kassette ca. 20,- Euro)

4. Maßnahme – Weniger Schrift:

Es soll nicht ganz so viel Schrift auf dem Rahmen zu sehen sein. Um den Rahmen aber nicht lackieren zu müssen, wurden von einer befreundeten Werbeagentur in Stralsund  Klebefolienreste in Hochglanz weiss besorgt und vernünftig verklebt. Passt und sieht auch gleich noch frischer aus. Zudem war auch diese Maßnahme ganz kostenlos.

5. Maßnahme – Mehr Schaltung:

Die originale Tourney TX wurde umgehend entfernt und durch eine ältere Shimano Sora 3400 mit kurzem Käfig ersetzt. Die Sora ist der Anfang des Gruppenumbaus, da die STI-Hebel vom Trainingsrenner übernommen werden sollen und auch der vordere Umwerfer alsbald ersetzt wird. Bei der Gelegenheit wurde die Kette auch gleich um zwei Glieder eingekürzt. Vielleicht wird es aber auch eine 105er-Gruppe oder eine Tiagra in 10fach und die Sora kommt nicht zum Einsatz. Ganz schlüssig ist das noch nicht.

Zwischenstand – Cyclocrosser Umbau

Fitnessbike Lightspeed von ks-cycling - Stage 1 des Cyclocross Umbaus.
Fitnessbike Lightspeed von ks-cycling – Stage 1 des Cyclocross Umbaus.

Etwas leichter ist das Rad durch die Laufräder, Pedalen, Schaltung und den Sattel bereits geworden. Mehr geht auf jeden Fall noch, da auch die Kurbel, das Kurbellager, der Lenker nebst Vorbau und die Sattelstütze ersetzt werden. Die serienmäßigen Reifen von Kenda Typ “Cosmos” erweisen sich auch an den Shimano-Laufrädern eher als unterirdisch. Hier kommen die nächsten Upgrades in Form von Contis Cyclocross Race oder Challenge Griffo in 35-622. Vielleicht auch Schwalbes Billigheimer CX Pro oder Racing Ralph. Ob als Draht- oder Faltversion ist auch noch nicht ganz klar.

[section_title title=Unboxing und Umbau Teil 2]

Der Umbau – Die Transformation in Einzelschritten (Stage #2)

Hier geht es weiter, sobald es Neuigkeiten gibt.

6. Maßnahme

Die Reifenwahl ist bei Rädern immer knifflig. Nicht jeder Reifen passt auch zu jedem Rad und erst recht nicht zu den Fahrwegen. Da es ein “Billig-Cyclocrosser” werden soll, wurde auch bei den Rädern auf den Preis geschaut. Die serienmäßigen Kenda Cosmos sind nicht laufrichtungsgebunden und mit einem Wabenprofil ausgestattet. Aus sehr hartem Gummi hergestellt, haben diese auch entsprechend unterirdische Fahreigenschaften. Ersatz schafft an der Stelle jetzt Schwalbes CX Comp in 30-622. Diesen gibt es leider nur als Drahtreifen, doch macht er auf Asphalt, Beton und Schotterwegen eine gute Figur. Für Seitenhalt sorgen im Bedarfsfalle Schulterstollen. Der Billigheimer unter den Crossdecken ist als 2er-Set inkl. Versand im Internet (ebucht) schon ab 21,50€ in verschiedenen Breiten erhältlich.

7. Maßnahme

Wenn man schon an den Reifen arbeitet, kann man sich auch gleich die Schläuche ansehen. Auch hier waren serienmäßige Kenda Butyl-Schläuche verbaut. Mit 150g ziemlich dicke und damit schwere Luftkammern. Das geht doch deutlich leichter, oder? Abhilfe schaffen jetzt Schwalbes Nr.15. Die bringen die geforderte Größe von 30-622 auch noch auf und sind gleich 50g je Laufrad leichter. Herstellerangabe etwas geringer.

8. Maßnahme

Der gerade Lenker von Zoom soll natürlich einem Rennlenker weichen. Für schlanke 19,95€ gibt es im Internet bewährte FSA-Lenker. Denmnächst soll der FSA Vero Compact das Steuer übernehmen. Das Aluminiumrohr wurde in 44er-Breite gewählt und wiegt ca. 300 Gramm.

9. Maßnahme

Da die Geometrie mit dem Lenker verändert wird, muss der Vorbau gekürzt werden. Hier gab es für 7,50€ aus Holland einen kurzen 50mm-Ahead-Vorbau, welcher auch farblich zu den Flaschenhaltern und Pedalen passt. Hier muss dann noch ein zusätzlicher Spaßer unter den Vorbau, da dieser am Lenkerschaft nicht so hoch baut, wie das Original, welches von ks-cycling verbaut wurde.

Und fertig. (vorerst)

vorerst fertig. Rennlenker, Shimano-Sora und verkürzter Vorbau am Lightspeed
Vorerst fertig. Rennlenker, Shimano-Sora und verkürzter Vorbau am Lightspeed
Rote Seilzughüllen und ein roter Vorbau für die Optik
Rote Seilzughüllen und ein roter Vorbau für die Optik
Ein kurzer Vorbau sorgt für eine stimmige Geometrie mit dem Rennradlenker. (leider noch nicht optimal. Da muss nochmal was anderes ran)
Ein kurzer Vorbau sorgt für eine stimmige Geometrie mit dem Rennradlenker. (leider noch nicht optimal. Da muss nochmal was anderes ran)
[section_title title=Ausgewogen – Gewichte und Kosten ]

Alle Gewichte und Preise des Umbaus

* Preise in Klammern können Kosten sein, die hier aber nicht aufgetreten sind, da Altteile assimiliert werden konnten.

Originalteile Beschreibung Preis* Gewicht +/- Austauschteile Beschreibung
lightspeed-originalteil ks-cycling “Lightspeed” Fitnessbike
Lieferumfang
 264,63€  12,2 kg  –
 –  –  11,80€  +128g flaschenhalter-rot Damit es zu den Pedalen und Decals passt… rote Flaschenhalter. Die Schrauben an der Sattelstrebe sind am Lightspeed zu kurz !!!
lightspeed-pedalen-orginal Original sind normale  Kunststoffpedale mit Metallkörper verbaut. Sie wurden gar nicht ausgepackt  (ca. 25,-€) wellgo-pedalen-double Keine Ersparnis im Gewicht aber mehr Halt auf den Pedalen bieten die doppelseitigen SPD-Klickpedalen von Wellgo
lightspeed-sattel-orginal Der Originalsattel stammt von Vader und passt farblich sehr gut zum Rad. Nur leider schwer und mir unbequem.  (ca. 20,-€)  -190g xduro-sattel-waage Bewährt hatte sich auf dem Checker schon der Xduro mit Haibike-Label. Bei der Gelegenheit wurde es gleich noch ordentlich leichter.
laufradsatz-original-kasset Der originale Laufradsatz inkl. 7fach Schraubkranz wiegt 2719 Gramm ohne Decken und Schnellspannachsen.  110,00€  -536g shimano-laufradsatz Laufradsatz  WH- R550 von Shimano wiegt inkl. 7fach Steckkassette 2183 Gramm (ohne Decken und Schnellspannachsen)
shimano-tourney-tx Einen langen Käfig, viele Gelenke und große Röllchen bringt die Tourney TX Schaltung mit. Sie tut was sie soll, nur schwer ist sie.  (ca. 25,-€)  -51g shimano-sora-rd3300 Durch den 10fach- Umbau des Trainingsrenners lag die 9fach-Sora im Lager als Gebraucht- teil herum. 269g auf der Waage.
 Zwischenstand  nach Stage 1  386,16€ ca. 11,55 kg ohne Refinanzierung von Teilen bei Verwendung von eigenem Material
kenda-bereifung-ks-cycling Kenda Cosmos ist die Serienbereifung in 28-622. Mit 480g ist der Drahtreifen doch recht schwer und leider mit schlechten Fahrwerten  21,50€ -80g schwalbe-cx-comp-30-622-waa Schwalbes CX Comp als Drahtreifen in 30-622 werkeln vorerst an den Laufrädern. Er baut auf schmale 29mm und fährt weicher und griffiger
kenda-butyl-schlauch Der Butylschlauch von Kenda könnte bis 32mm. Dickes Gummi bringt hier 149g auf die Waage. Uns zu schwer und daher tauschbar.  11,00€ -80g  schwalbe-schlauch-waage Schläuche von Schwalbe (Nr.15) sind eigentlich für Rennräder, passen aber bis 28er Breite noch gut.
lenker-vorbau-original Der 560mm Flatbar von Zoom nebst Vorbau kommt ohne weitere Anbauteile auf 477g. Die Griffe und Schalt-Bremshebel werden später  19,95€ -50g fsa-vero-compact-80-120 FSA Vero Compact mit 80er Reach und 120er Drop ist die Wahl für den neuen Lenker. 300g leicht aus Aluminium
entsprechend eingewogen. Viel Gewicht spart sich hier in Summe am Ende nicht. Das Handling wird aber besser. 7,00€ ahead-vorbau-alu Nur 123g wiegt der kürzere Vorbau, der die Geometrie mit dem FSA-Lenker wieder herstellen soll.
 10,90€ Einen Satz rote Zughüllen gab es in der eBucht bei Harlekin-Bikeparts.
( ca. 79,90) sora-st3400 Das Set Shimano Sora-STI – bei uns bereits vorhanden in 3fach/8fach, sonst im Netz günstig zu bekommen.
 11,00€ Entsprechend den Velominati muss das Lenkerband zum Rad passen. Aber natürlich doch. 😉

Bis hier soweit schon lohnenswert, wenn man bedenkt, dass man für ein 9,5kg-Cyclocross-Versenderbike weit über 1250,- Euro investieren muss. Da geht aber noch reichlich in den nächsten Wochen.

Refinanzierung:

Der Sattel und die originalen Laufräder brachten sparsame 45,-€.  (Hier im Norden geht halt nicht viel in der Kleinanzeigenbucht.)

Reklame