Tour de France 2015 – Die Karawane rollt wieder

[section_title title=Tour de France – Strecke, Teams und Favoriten]

Es ist wieder Tour-Zeit in Frankreich und in den nächsten Wochen dürften viele begeisterte Radsportler die Nachmittage zur Eigenmotivation vor dem TV-Gerät verbringen. Die Tour de France – das weltgrößte Radsportspektakel überhaupt – startet heute am Nachmittag. Einen kurzen Überblick über die Strecke, die Teams und natürlich die Favoriten, finden Sie hier.

Tour de France 2015 – Die Strecke, die Favoriten und die Highlights

Tour de France 2015 - offizielles Logo
Tour de France 2015 – offizielles Logo – (c) ASO

Die Tour startet in diesem Jahr, inzwischen zum 5. mal in ihrer Geschichte, in den Niederlanden und bewegt sich von dort über Belgien in Richtung Frankreich. Von heute bis zum 26.07. bewegt sich der Tross von Fahrern, Materialwagen, Journalisten und begeisterten Fans auf der Frankreichrundfahrt.

Interessant werden auf jeden Fall die Landstraßen in Belgien, welche teilweise noch immer ein nettes Kopfsteinpflasterprofil vorzuweisen haben.

Während es zuerst auf flachen Strecken recht schnell voran geht, dürften eingefleischten Radsportfans die Etappen in den Bergen besser gefallen. Zudem liest sich die Bergliste wie das Who-is-who der Berge, die jeder Radsportler mal schaffen will oder die ihn bereits geschafft und zur Aufgabe gezwungen haben.

Die Mauer von Huy in Belgien auf der 3. Etappe ist da nur ein Vorgeschmack. Große Namen wie Col de Pierre-Saint-Martin (Etappe 10), der Tourmalet (Etappe 11), Col d’Allos und Pra-Loup (17. Etappe) und Montvernier (18. Etappe) reihen sich nur so aneinander. Absolute Highlights dürften aber der Col de la Croix de Fer auf der 19. Etappe und der Aufstieg auf den Alpe d’Huez in der 20. Etappe werden.

Der Col de la Croix de Fer ist in diesem Jahr dabei sogar ein Ersatzberg für den Col du Galibier. Dort wurde die Strecke aufgrund mögicher Erdrutschgefahr von den Behörden gesperrt. Zudem ist ein wichtiger Tunnel nicht befahrbar. Die Organisatoren der Tour mussten die 20. Etappe der Tour de France daher kurzfristig etwas abändern. Der Spannung wird es allerdings keinen Abbruch tun.

Die Etappen der Tour de France 2015 im Überblick

Die Etappen der Tour de France 2015
1. Etappe 4. Juli Utrecht (NED) – Einzelzeitfahren 14 km
2. Etappe 5. Juli Utrecht (NED) – Zeeland (NED) 166 km
3. Etappe 6. Juli Antwerpen (BEL) – Huy (BEL) 154 km
4. Etappe 7. Juli Seraing (BEL) – Cambrai 221 km
5. Etappe 8. Juli Arras – Amiens Métropole 189 km
6. Etappe 9. Juli Abbeville – Le Havre 191 km
7. Etappe 10. Juli Livarot – Fougères 190 km
8. Etappe 11. Juli Rennes – Mûr de Bretagne 179 km
9. Etappe 12. Juli Vannes – Plumelec – Mannschaftszeitfahren 28 km
Ruhetag Pau
10. Etappe 14. Juli Tarbes – La Pierre-Saint-Martin 167 km
11. Etappe 15. Juli Pau – Cauterets – Vallée de Saint-Savin 188 km
12. Etappe 16. Juli Lannemezan – Plateau de Beille 195 km
13. Etappe 17. Juli Muret – Rodez 200 km
14. Etappe 18. Juli Rodez – Mende 178 km
15. Etappe 19. Juli Mende – Valence 182 km
16. Etappe 20. Juli Bourg-de-Péage – Gap 201 km
Ruhetag Gap
17. Etappe 22. Juli Digne-les-Bains – Pra-Loup 161 km
18. Etappe 23. Juli Gap – Saint-Jean-de-Maurienne 185 km
19. Etappe 24. Juli Saint-Jean-de-Maurienne – La Toussuire 138 km
20. Etappe 25. Juli Modane Valfréjus – Alpe-d’Huez 110 km
21. Etappe 26. Juli Sèvres  – Paris / Champs-Élysées 107 km

Im nächsten Artikel kannst Du die Tourstrecke auf einer Frankreichkarte ansehen, damit die Geographiekenntnisse wiederaufgefrischt werden.

[section_title title=Die Tour als Kartenansicht]

Hier die Strecke einmal in der Kartenansicht. Zwei Flugruten dürfen die Fahrer auch in diesem Jahr wieder absolvieren.

Die Streckenführung der Tour de France 2015 (c) AOS
Die Streckenführung der Tour de France 2015 (c) ASO

So richtig interessant dürfte die 4. Etappe in Belgien werden. Kopfsteinpflaster wie in den Altstädten Norddeutscher Hansestädte. Die Teams der Tour benutzen spezielle Reifenkombinationen für diese Abschnitte.

[section_title title=Neu 2015 – Big Data on Tour]

Tour de France 2015 - GPS bei jedem Fahrer im Feld unter dem Sattel
Tour de France 2015 – GPS bei jedem Fahrer im Feld unter dem Sattel

Endlich hat sich die ASO auch mit den neuen Technologien angefreundet und bringt auf dieser Tour wirklich Big Data in die Statistiken.

Die Technologie-Entwickler “Dimension Data” sind verantwortlich für die riesigen Mengen an Daten, die in diesem Jahr verarbeitet werden müssen. Jeder Fahrer hat bei jeder Etappe einen GPS-Sender unter dem Sattel, der Geschwindigkeit und Kilometer aktuell aufzeichnet und überträgt. So können die Organisatoren der Tour beispielsweise nach einem Zwischensprint bei einer Bergwertung sofort den Medien mitteilen, wer der schnellste mit welcher Geschwindigkeit war oder wer die Abfahrt besonders waghalsig genommen hat.

Ebenso gibt es in diesem Jahr wieder “Onboard”-Kameras. Bei der vergangenen Tour waren nur Shimano-gesponsorte Teams teilweise mit Kameras ausgerüstet. In diesem Jahr gingen ASO und GoPro eine Partnerschaft ein und verteilten 12 GoPro Hero4 Black Kameras im Fahrerfeld.

Diese können auch von der Leitungszentrale für die Liveberichterstattung verwendet werden. Besonders interessant sind die Kameras auch bei der Analyse von Stürzen im Fahrrerfeld. Bereits in der nächsten Tour dürfte es wahrscheinlich deutlich mehr Kameras im Feld geben. Klasse Aufnahmen aus dem Fahrerfeld dürfen erwartet werden.

[section_title title=Die Reifen der Teams auf Kopfsteinpflaster]

Da kommt ja mal richtig Freude auf, wenn man ein Stück Kopfsteinpflaster mit einem Rennrad durchqueren muss. Selbst das kurze Stück bei der Vätternrundan reicht mir völlig. Die Teams der Tour de France nehmen hier speziellere Bikes. Neu sind Federungen im Heck und für die 13km Kopfsteinpiste Reifenbreiten ab 25mm.  Das ist die voraussichtliche Teambestückung.

Team  Vorraussichtliche Reifenbreiten und Marken
Orica Continental Competition 25 und 28
Lampre-Meria Continental Competition 25 und 28
Lotto Continental Competition 25er für den Teamführenden und 28er für die anderen
Movistar Continental Competition Pro LTD 28er
Tinkoff-Saxo FMB Paris-Roubaix 26er
Team Sky FMB Paris-Roubaix 27er
Trek Factory Racing FMB Paris-Roubaix 27er
FDJ FMB Paris-Roubaix 27er (Marke geschwärzt)
Garmin FMB Paris-Roubiax 30er
Europcar Hutchinson Pro Tour, Weite unbekannt
Cofidis Kenda SC, Weite unbekannt
Katusha Mavic, Weite unbekannt
MTN Qhubeka Schwalbe 25 and 27er
AG2R Schwalbe One 28er, Dugast 27er
IAM Cycling Schwalbe Tubeless Pro One 28er
Etixx Specialized 26 and 28er mit FMB-Decken
Astana Specialized 26er  oder FMB
Bretagne Challenge Strada 25er für die Teamleiter, Paris-Roubaix 27er für Teammitglieder
BMC Unbranded weite Schlauchreifen unbekannte Breite
Lotto Jumbo NL Vittoria Corsa 25er
Giant-Alpecin Vittoria Corsa CX Pro 25er
Bora-Argon 18 Vittoria Corsa SC and Pavé 25er

Quelle: bikeradar.com engl.

Die Teams und deren Herkunftsland dieser Tour findest Du im nächsten Abschnitt.

[section_title title=Die Teams der Tour 2015]

Die Teams der Tour de France 2015 im Überblick

Wie immer gibt es auch in diesem Jahr wieder große Namen zu lesen.

  • Team Trek-Factory Racing /// USA
  • Team Lotto NL – Jumbo /// Niederlande
  • Team BMC Racing /// USA
  • Team Movistar /// Spanien
  • Team Lampre – Merida /// Italien
  • Team Europcar /// Frankreich
  • Team Giant-Alpecin /// Deutschland
  • Team AG2R La Mondiale /// Frankreich
  • Team Etixx-Quickstep /// Belgien
  • Team Katjuscha /Katusha /// Russland
  • Team IAM Cycling /// Schweiz
  • Team Astana Pro /// Kasachstan
  • Team Bora – Argon 18 /// Deutschland
  • Team SKY /// United Kingdom
  • Team Orica – Greenedge /// Australien
  • Team FDJ /// Frankreich
  • Team Tinkoff-Saxo /// Russland
  • Team MTN – Qhubeka /// Südafrika
  • Team Cannondale – Garmin /// USA
  • Team Lotto – Soudal /// Belgien
  • Team Cofidis – Solution Credits /// Frankreich
  • Team Bretagne – Seche Environnement /// Frankreich

Wer sind die Favoriten? Wer fährt lange in Gelb und kann am Ende die Tour für sich gewinnen?  Unsere Tipps findest Du im nächsten Artikel.

[section_title title=Die Favoriten – Wer wird gewinnen? ]

Die Fahrer mit den größten Chancen auf dieser Tour

Es ist immer schwierig, einen Favoriten auszumachen. Die Tour de France hat eigene Gesetze. Zudem sind die Fahrer unterschiedlich stark aufgestellt. Bei der Tour zeigt sich allerdings erfahrungsgemäß, dass Allrounder mit sehr guten Kletterfähigkeiten in den Bergen die größten Chancen haben.

Wer könnte die Tour also gewinnen?

Anwärter auf den Thron sind natürlich die größten Namen. Vincenzo Nibali vom Astana-Team, Christopher Froome vom Sky-Team, Quintana-Rojas vom Movistar-Team, John Degenkolb vom Giant-Alpecin-Team, Fabian Cancellara von Trek-Factory-Racing und natürlich ganz oben auf der Favoritenliste: Alberto Contador von Tinkoff-SAXO.

Mit Sicherheit gibt es von einigen Fahrern Achtungserfolge. Keinesfalls vergessen sollte man Peter Sagan, Tony Martin oder einen Alexander Kristoff. Schon oft hat auf einer Tour de France ein Youngster und Heißsporn dem Feld die Hinterräder gezeigt.

Es wird also wieder spannend in den nächsten Wochen.

Viel Spaß bei der Tour im TV und auf eigenen Trainingsstrecken wünscht

//O.F.

Ein kurzer Nachtrag in eigener Sache:
kettentour.de ist ein Rad- und Tourenmagazin und wir beschäftigen uns mit verschiedenen Rädern, Technik, Touren und Angeboten in der Region. Radsport und Fitness ist für uns zwar wichtig, doch die sportliche Berichterstattung zur Tour de France überlassen wir getrost und völlig stressfrei den Magazinen, die sich hauptsächlich mit Rennrädern und Rennradsport beschäftigen. Wir wollen keinen x-ten Aufguss der Champion-High-Tech-Bikes für x-wieviele-euros, die sich hier sowieso kaum jemand kaufen kann und täglich vor dem TV-Gerät werden wir dann wohl auch nicht sitzen können.

Mehr Infos zur Tour gibt es unter anderem auch auf letour.fr oder täglich ab ca. 14:00 Uhr im TV auf eurosport oder in der ARD und vielen anderen Sportkanälen.

Reklame