magped im Test – Mit Magneten am Pedal [Unboxing + Test 1/2]

Die Idee ist irgendwie so einfach wie genial. Einfach den Fuß mit starken Magneten an das Pedal fesseln. Wir haben von magped-Pedale das Universal-Einsteigerpedal Sport2 getestet. Was sie bringen, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

Innovation am Pedal – Das magped Pedalsystem 

Hinweis: Die vorgestellten Produkte wurden mir für diesen Test von magped kostenlos zur Verfügung gestellt. Dies beeinträchtigte die Art und Weise des Testberichtes in keiner Weise. Hier wird meine ehrliche Meinung über dieses Produkt, ohne Einfluss des Herstellers dargestellt. 

Es ist fast schon zu genial und einfach, wenn man sieht, dass man seine Füße mit Magneten an die Pedale von Mountainbike, Cyclocrosser, Tourer oder Rennrad “kleben” kann.  Einfach einen ziemlich starken Magneten an die Pedale und ein Gegenstück aus Metall oder einen anderen Magneten an die Füße und fertig. Hmmm…. Mir kommt es irgendwie so vor, als hätte ich die Idee schon selbst mit 12 Jahren gehabt, wenn ich in meiner Hood bei einer schnellen Abfahrt mal wieder von der Pedale und dann vom Weg gerutscht bin. 

Im Grunde macht magped aus dem schönen Tirol in Österreich genau das. Füße mit Magneten an die Pedale “kleben”.  Wie gut ist das System wirklich und ist es besser, als Look oder Shimanos SPD oder SPD-SL Systeme? Ein Test muss her! Geht das wirklich? 

Systempedale sind nicht ganz ungefährlich. Mir selbst ist es auch schon passiert, dass ich an einer Ampel mal das ausklicken vergessen hatte und …. klatsch – war ich auf der Seite (wie peinlich). Oder bei Stürzen prügelt einen das Rad in verschiedene Körperteile, weil sich die Schuhe nicht von den Pedalen gelöst haben. Aber auch andersherum werden Klickpedale kritisch beäugt. Viele Mountainbiker bevorzugen Flat-Pedals, da man im Downhill oder bei einem guten Trail, vielleicht doch schnell mal zur Gewichtskorrektur aus den Pedalen hinaus muss. Mit mehreren verschiedenen Pedalen will magped das nun ändern. Und bei einem Rennrad?  Wer kennt es nicht? Mehrere Versuche, bevor man erstmal drin ist. Könnte das mit dem magped-System und den Magneten anders werden und dennoch gleich gut oder gar besser funktionieren? Nach dem Kontakt mit dem Hersteller waren nun zwei Set’s der Pedale in der Post und ich habe die Gelegenheit, die Teile auf dem Cyclocrosser und auf dem Rennrad ausführlich zu testen. Wir haben die magped Sport2 und die magped Ultra hier und werden diese über die nächsten Tage und Wochen ausführlich testen. 

Unboxing – magped Sport2 

Das Unboxing (in Kürze auch auch als Video in unserem neuen YT-Kanal und hier eingebettet sowie auf unserem Instagram-Account) zeigt das komplette Set und seinen Lieferumfang. 

magped Sport2 Pedal mit Magnetsystem
Magped Sport2 Pedale

In einem gut designten Karton kommen die Pedale, zwei Sets Schrauben für die Schuhe mit unterschiedlicher Länge und den passenden Schuhadaptern für das SPD-System. Ganz nebenbei noch ein gebrandetes Brillenetui aus Stoff (wozu das?) eine Anleitung und ein kleiner Aufkleber, sowie drei kleine Werkzeuge, die man für die Montage bzw. Einstellung der Schuhplatten benötigt. Die Sport2-Pedale sind einseitig mit dem Magnetsystem ausgestattet. So bleibt die andere Seite als Flat-Pedal und für normale Schuhe, wenn man mit dem Rad nur schnell mal um die Ecke will und nicht die MTB-Schuhe wählt. Bei ordentlich eingestelltem System sind aber beide Seiten auch mit einem Standardschuh fahrbar. 

Der Hersteller gibt diese Pedalen für die Anwendungsgebiete Gravel, Cross Country und Trail an. Von der Breite her steht ein normaler Turnschuh und auch ein MTB-Schuh sehr gut und sicher darauf. Gewichtstechnisch kommt das Set, je nach Magnetstärke auf 420 bis 458 Gramm. Das ist völlig in Ordnung so für den Einsatzbereich. Natürlich habe ich das mit meiner Feinwage überprüft und ich komme tatsächlich für das Set auf 458 Gramm. Und das sogar mit den Schuhplatten und dem Adapter. Andere Hersteller geben hier ja oft nur das Gewicht der puren Pedalen an und verschweigen mal eben schnell das Gewicht der Cleats. 

Unboxing – magped ULTRA

Mit den Ultra-Pedalen von magped erweitert sich der Anwendungsbereich von Gravel, Cross Country, und Trail bis zu Enduro, AllMountain und Downhill. Sie sind ebenfalls aus einem Stück CNC gefräst und in zwei Magnetstärken erhältlich. Diese kamen hier wie ihr seht in schwarz. Optisch machen sie gegenüber den Sport2 einen schmaleren Fuß und sind hier ideal für MTB-Schuhe. Die Pins, die für zusätzlichen Halt auf den Pedalen sorgen sollen lassen sich im magped-Shop auch farblich tauschen. Magped gibt für dieses Modell ein Gewicht von 358 bis 372 Gramm je Paar an. Die Spindel ist hier aus Titan. Der Lieferumfang ist identisch. Pedalen, Schrauben und Platten für die Schuhe, Brillenetui und Adapterplatten. 

magped Pedale Ultra mit Magnetsystem
magped Ultra Unboxing – Der komplette Lieferumfang mit Pedalen, Schrauben, Platten und Zubehör.

Beide Pedale im Vergleich zeigen einen kleinen aber feinen Unterschied. Die Ultra sind etwas schmaler. 

magped Sport2 und Ultra Vergleich
Bei beiden Pedalen sind die Schuhstücke am Magnet auf dem Pedal abgebildet. Wer normale Schuhe benutzen will, benötigt diese natürlich nicht. Mehr dazu im Praxistest Teil 2 dieses Artikels.

Auf beiden Pedalen steht man aber mit einem Turnschuh gleich gut. Die Pins in den Pedalen geben sicheren Halt. Der Hersteller gibt an, dass die Pedale aus einem Stück Aluminium gefräst werden. Andere Hersteller bevorzugen da die Variante des Gusses oder gleich ganz in einer billigen Plastik-Formgebung. Die Qualität merkt man schon beim Unboxing. Sie wiegen schon etwas und suggerieren somit schon Haltbarkeit und Qualität. Optional gibt es im magped-Shop für die Pedale andersfarbige Pins und auch nachrüstbare Reflektoren, falls man das STVZO-Konform haben möchte. Ein weiteres Modell mit dem Namen Enduro ist ein Doppelseitiges Pedal und eher speziell für MTB’s und Downhill mit höheren Anforderungen. 

Montage und Praxistest magped Sport2 & ULTRA

magped ultra Pedal
Da hängt jetzt ein Cyclocrosser dran – magped Ultra

Es ist jetzt nicht so, dass diese Pedalen und respektive das System “Out of the Box” benutzt werden kann. Auch magped’s müssen eingestellt werden. Das sogar an den Schuhen und am Pedal. Also ähnlich wie beim SPD-System / SPD-SL oder dem von Look.  Das ist aber nicht viel komplizierter als bei den herkömmlichen Varianten aber eben etwas anders. magped hat ein gutes Video auf der Seite, deren Ansicht sich durchaus lohnt und auch der FAQ-Bereich enthält alle Infos, die man für eine ordnungsgemäße Einstellung benötigt. Am Schuh verbaut es sich sehr einfach, da man nicht auf Winkel oder direkte Position achten muss. Bei mir reichte es, wie im Vorschlagsvideo von magped, die Pedalplatten in die vorderen Löcher der SPD-Schuhe zu schrauben. Das war so einfach wie ein Ei aufschlagen. Das kann jeder. Dann noch die entsprechende Höhe des Magneten für die gewünschte Auslösehärte einstellen und schon ist man fertig. 

Ok, und hier kriegen wir jetzt trotzdem ein kleines Problem. Schon auf Grund der Farbe der Sport2 Pedalen bin ich mir sicher, dass Ihr mir als Leser nicht glauben würdet, dass ich die tatsächlich längerfristig benutzen würde. Und nur für’s Foto an das Rad schrauben? Sorry, das machen andere Radmagazine und das gibt es bei mir überhaupt nicht. Zudem bin ich ein Mensch, der auf Optik bei Rädern recht viel Wert legt und daher schon aus ästhetischen Gründen keine grüneloxierten Pedale an ein weißes Cyclocrosser mit schwarz/roten Akzenten schrauben würde. Gleiches gilt für das neue Rennrad. Ein schwarzes Rad mit rot/weissen Akzenten.  Auch hier passen grüne Pedale optisch nicht wirklich. Die magped ULTRA sind daher nun auf dem Crosser statt auf dem Rennrad montiert. Und da ich natürlich auch ein Mensch bin, der das hier als Hobby macht und vor allem fair testet und ungern etwas geschenkt bekommen will, gehen die grünen Pedale wieder in die Post zurück nach Österreich. Da ich mir in der Zwischenzeit neue Roadbike-Schuhe zugelegt habe, die auch optisch deutlich besser zum Rennrad passen und wieder über das Dreiloch-System verfügen, werde ich anstelle der Sport2 die magped Road ordern und am Rennrad testen. 

Die Montage der Schuhplatten und den Praxistest der magped Ultra-Pedale auf dem Crosser und der Road auf dem Rennrad gibt es also im Teil 2 (klick hier). Zudem haben wir testhalber noch Schuhplatten erhalten, die die Magnetkraft noch um bis zu 30% verstärken sollen. Auch diese werden natürlich getestet. Bleibt gespannt, es wird großartig. 

Magnetisierte Grüße

//O.F.

This article has 1 Comment

Kommentare sind für diese Seite deaktiviert.

Reklame