kettentreter’s Bikepacking Sommertouren

In diesem Sommer geht es für uns noch öfter und länger auf’s Fahrrad als in allen Jahren zuvor. Mal kurz, mal lang aber immer mit Rad und Zelt. Was geplant ist, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

kettentreter’s Bikepacking Sommertouren & Shoppingliste

Irgendwie wird dieses Jahr auch wieder so “besonders” und der Sommer weiter von Einschränkungen und den (oftmals strittigen) Pandemiemaßnahmen geprägt sein. Während ich noch im vergangenen Jahr wenigstens gelegentlich mit Fahrradkoffer in Hotels in Deutschland unterwegs sein konnte, ist das schon seit vielen Monaten kaum noch möglich. Nur gewerbliche Reisen sind bei Hotelübernachtungen zugelassen und Kontrollen durch Ordnungs- und Staatsorgane machen auf Kurztrips so irgendwie gar keinen Spaß. Ferienhäuser und BNB geht irgendwie auch nicht. Leider werden die Hotels auch in diesem Sommer wohl nicht für Privatreisen öffnen und falls doch, dann wieder nur mit Einschränkungen, die den Aufenthalt nicht unbedingt schöner machen. Was also tun? 

Die Grundidee für diesen Sommer war ein Wohnwagen oder ein Wohnmobil, vielleicht etwas Vanlife in einem umgebauten VW-Bus / Transporter oder irgendetwas in der Art. Klappt aber nicht. Selbst ein 40 Jahre alter DDR-Wohnwagen geht derzeitig zu Mondpreisen weg. Die Deutschbusse kosten so schon ziemlich viel Geld, doch seit über einem Jahr sind auch hier die Preise weit über dem Budget. Dazu käme noch der Umbau. Das wird mir definitiv viel zu teuer für ein paar Touren. Was erschwinglich ist, stellte sich schon oft bei der Besichtigung als Kernschrott heraus. Also tun wir in diesem Jahr dann einfach so, als wären wir nochmal 23 und nehmen ein Zelt, eine Isomatte und einen Schlafsack und entdecken Deutschland eben auf dem Rad. Ok, ich bin schon mehr als doppelt so alt, aber manchmal ist es wohl auch ganz gut, dass man niemanden hat und als Single machen kann, was man will und irgendwie hab ich auch ziemlich viel “Bock auf den Scheiß”. 

Geplant sind dabei verschiedene Touren nach und durch MV, Niedersachsen, Schleswig-Holstein, Berlin, Leipzig oder Dresden und Zittau, Trips nach Schweden und Dänemark und vielleicht auch nach Polen, so es die Möglichkeiten zulassen. Ebenso ist (jedenfalls für mich) ein ziemlich fetter Longturn geplant. Einmal von Stralsund nach Wien vielleicht mit Zwischenstopps bei Freunden unterwegs und Family in Karlsruhe. Die Auslandstouren klappen natürlich nur, wenn die Gegebenheiten es zulassen. 

So ganz unerfahren bin ich beim Thema Camping nicht. Das haben wir früher schon gemacht und im Grunde sollte sich dabei ja nicht soviel geändert haben. Ich will ja auch keine Weltreise machen. Noch nicht, jedenfalls. Vielleicht werde ich davon aber auch schon in diesem Jahr angefixt.

Das einzige Problem ist nur, das jetzt alles auf dem Rad verstaut werden muss. Blöderweise ist vom damaligen Equipment durch die Lebensveränderungen vor ein paar Jahren nichts mehr übrig. Aber ich hab’ mein Abitur ja nicht in Hogwarts gemacht, also kriege ich auch das hin. Nur vom Bikepacking habe ich noch nicht wirklich viel Ahnung und lerne gerade alles, was man darüber wissen muss. Es gibt ja schließlich Youtube. Grüße gehen an dieser Stelle raus an Caro, Katrin, Marius und Gerrit. Tolle Inspiration. Wie heißt es immer so schön?

Reisen ist ganz leicht. Der Aufbruch ist schwer. 

Das ganze hübsch dokumentiert für den kettentreter-Youtube-Kanal, der im Mai dann endlich neu starten wird.

Shopping- und Wunschliste

Durch den Bau des Studios für den  YT-Kanal ist sämtliches technische Equipment glücklicherweise bereits vorhanden. Computer, Monitore, Kameras, Stative, Lichtboxen und vieles mehr. Damit bin ich auch für die Radtouren recht save und kann alles aufnehmen und bei Bedarf und Möglichkeiten auch unterwegs bearbeiten und hochladen. 

Die Touren in MV und SH bzw. Niedersachsen gehen mit Gepäcktaschen, Rucksack und dem Cube Attain Rennrad. Auch die eventuellen Skandinavien-Trips sollten damit funktionieren, falls sie stattfinden können.

Für die Longtrails brauche ich allerdings ein tauglicheres Bike. Die Idee ist hier, das Lightspeed Fitness-Bike von KS-Cycling, welches vor gut 6 Jahren zum Cyclocrosser / Gravelbike umgebaut wurde, nun auf Reiserad umzurüsten. Gepäckträger dran, Schutzbleche, dickere Reifen und jede Menge Taschen für Ausrüstung und technisches Equipment. Das Rad hat in den letzten Jahren schon stark gelitten. Höchste Zeit für eine Renovierung und den Umbau. Vielleicht schaue ich auch noch einmal ins Cube Regal und kaufe mir noch ein neues Aim für die lange Tour und schicke das Crossbike in den Ruhestand und verkaufe die Einzelteile. So ganz bin ich mir da noch nicht schlüssig.

 

Was fehlt ist sämtliche Gepäck- und Campingausrüstung. Das wird eine lange Einkaufsliste für die nächsten Wochen.

  • Zelt
  • Schlafsack
  • Isomatte
  • Fahrradrahmentasche
  • Rucksack   guckst Du hier
  • Unterlegfolien
  • Gepäcktasche f. Rennrad (Arschrakete) 
  • große Lenkertasche  – guckst Du hier 
  • Handyhalterungen
  • Foodpouch
  • Campingkocher und Campinggas
  • Campinggeschirr
  • was man sonst so braucht

und für den Crosser-Reiserad-Umbau 

  • Gepäckträger für vorne
  • Gepäckträger für hinten
  • Schutzbleche / Mudguards
  • Fahrradtaschen für vorne 
  • Fahrradtaschen für hinten
  • Flaschen und Flaschenhalter
  • Gravelreifen
  • einachsiger Fahrradanhänger (evtl.) 

Das wird schon ein paar Mark kosten, denke ich. Alles, was in den nächsten Tagen, Wochen und Monaten gekauft wird, wird für Eure Orientierung von dieser Liste gestrichen. 

Es wird großartig. (denke ich jedenfalls)

 

Vorgepackte Grüße

//O.F. 

 

Updates:

Irgendwie hab’ ich da zwei Neurad-Favoriten gefunden, die mich sehr triggern. 

Cube Aim für 429 Euronen + Zusatzausrüstung oder das Bike, was noch viel besser für die Langtour wäre das Aim Allroad. Letzteres hat schon Gepäckträger, Schutzbleche und Licht verbaut. 

Reklame