Backen mit kettentreter und PowerBar

Der wahrscheinlich leckerste Artikel seit Bestehen dieses Magazins! Wir haben mal das Backzeug rausgeholt und uns endlich mal an die längst überfälligen PowerBar Energizer Muffins gemacht. Wie sie geworden sind, erfahrt Ihr in diesem Artikel.

PowerBar Energize Muffins im Selbsttest

Bereits im vergangenen Sommer schrieben wir hier über den PowerBar MuffinMaster-Wettbewerb. Gleichzeitig gab es das Versprechen, hier diese auch zu testen. Daraus wurde aus beruflichen Gründen leider nichts mehr, doch wir haben sie nicht vergessen und hier ist er, der wahrscheinlich leckerste Artikel im ganzen Magazin.

Da es im neuen kettentreter-Domizil, bzw. der neu verordneten Single-Butze weder Kühlschrank, Herd noch eine vorzeigbare Küche gibt (verdammt, hat man alles mal gehabt!), gab es vor diesem kleinen Privatevent erstmal eine andere Aufgabe. Ein Herd musste her. Mit ein paar Telefonaten war das dann aber schnell noch kurzfristig erledigt und so konnte es dann in einer Leihküche richtig losgehen, mit dem süßen Vergnügen. Man saut sowieso lieber woanders rum, als in den eigenen vier Wänden.

Die Packung PowerBar Energize Muffins ist in gut sortierten Sportfachläden, Drogerien und Supermärkten erhältlich. Geschmacksrichtungen gibt es auch. In unserem Falle sollte es Schokolade sein. Für die Packung sind ca. 4,49€ fällig. Was bekommt man nun, für dieses trendige und vielversprechende Backwerk?

Der Packungsinhalt ist überschaubar. 3x Teigpulver und 14 Muffinförmchen

Der Packungsinhalt zeigt sich überschaubar. 14 Muffinförmchen und 3 Tüten Teigpulver findet man. Dekoration ist nicht im Handelsumfang enthalten. Aber als Sportler sollte man ja eigentlich auch auf den süßen Zuckerguß verzichten können.

Muffins Zubereitung:

Laut Anleitung mischt man eine Tüte Teigpulver mit 80ml Wasser. Empfehlenswerterweise nimmt man dafür einen Shaker. Soviel ist es ja auch nun wieder nicht. In einer Tüte befinden sich 132 Gramm und diese sollen für 4-6 Muffins reichen.

Also den Shaker auch noch ausgeborgt und die erste Tüte aufgeschüttelt. 6 Förmchen bereitgestellt und los geht es.

Wir wollten aber auch von Anfang an etwas experimentieren. Die angegebenen 80ml Wasser sind vielleicht etwas wenig – so rein vom Gefühl her – und deshalb ging die zweiteTüte Pulver in 125 und schon die erste Tüte in 100ml Wasser baden.

Ab in den Ofen mit den Teilen. Der vorgeheizte Ofen wartete bereits und 15 Minuten später konnte man das Ergebnis der Rohlinge schon bestaunen.
Nebenbei testeten wir die gleiche Konstellation für die Zubereitung in der Microwelle. Diese wurde ebenfalls auf der Verpackung angegeben.

muffins_powerbar_backfertig

Mit 30 bis 45 Sekunden sind wir nicht ganz ausgekommen. Dies liegt offensichtlich daran, dass mehr Wasser verwendet wurde. Nach 1 Minute bei 800 Watt waren die Microwellen-Muffins aber auch fertig. Bei der angegebenen Menge je Teigtüte legt sich PowerBar nicht fest und schreibt 4-5 Muffins. Wir haben, bei normaler Befüllung, 5 Stück herausbekommen.

Nach etwa 25 Statt der angegebenen 17 Minuten, waren die Muffins aus dem Backofen auch fertig. Auch hier schiebe ich das mal auf das Wasser.

Da PowerBar keine Deko mitbringt, musste in den Kramkisten der Leihküche etwas geforscht werden, doch es fand sich noch Puderzucker für eine Glasur und ein paar Buchstaben. Hier obliegt es jedem selbst, ob oder was man da gerne drauf hätte. Wenn sie aus dem Herd kommen, sehen sie allerdings nicht so aus, wie auf dem Foto der Verpackung.

Meisterwerke sind sie unsere jetzt nicht geworden, doch mit Schriftzug, Sternen, Initialen etc. dekoriert, sollte der Geschmack ja wohl beim Essen kommen.

Und mit Deko:

Der Geschmack:

Ok. Die Muffins mit 125 ml Wasser sind etwas verunglückt. Innen zu weich. Die 100ml-Muffins sind ok. Also kann man sich an die Empfehlung des Herstellers halten.80ml reichen vielleicht doch.

Mit Zuckerglasur reichen diese kleinen Teilchen aber völlig für jeden, der nicht so ein Kuchenfan ist. Zudem sind sie für “Davor” und “Dabei” gedacht. Also auf Touren und vor dem Training. Sie bringen einen hohen Energiewert mit. Im Vergleich kann ich selbst die Energie eines 30km-Trainingsrides mit zwei Muffins wieder reinholen.

Der Schokoladige Geschmack ist nicht aufdringlich und macht diese Muffins zu einem Leckkerbissen. Natürlich kann jeder selbst entscheiden, was man denn da drauf macht. Von Zuckerglasur bis Experimenten mit Vitamin-Brausetabletten im Wasser ist ja alles möglich.

Die Basis ist lecker und wahrscheinlich werden sie jetzt auch nicht mehr lange überleben.

Von kettentreter gibt es an dieser Stelle den:

Energie und Power für das nächste Training – PowerBar Energize Muffins sind lecker und machen Lust auf mehr.

Gebackene Grüße

//O.F.

Reklame